Über fast ein Viertel Jahrhundert haben wir in unserer Werkstatt historische Möbel und Holz-objekte mit veredelten Oberflächen restauriert.  Unsere Arbeitsweise basiert auf der Methodik moderner Restaurierungswissenschaften und  dem umfangreichen Erfahrungsschatz, den uns  die Bearbeitung von zahlreichen Objekten ver- mittelt hat. Folgende Arbeitsschwerpunkte und besondere Leistungsfähigkeit liegen bei: KOMPLEXE HISTORISCHEN AUSSTATTUNGEN SAKRALER UND PROFANER RÄUME (BAUDENKMALPFLEGE) vorwiegend des 17. und 18. Jh.`s.  Hierbei reicht die Bandbreite der Aufgaben von fachgerechten restauratorischen Maßnahmen an  wertvollem Fußböden, wie Marqueterieparkett, Wandverkleidungen, mit z.T. komplizierten Oberflächenbefunden, Einbaumöbeln, Türen, Fenstern, Holzdecken und anderen Ausstattungen, bis hin zu Kirchengestühl, Altären und Kanzeln.  Oft sind aber auch lediglich Reinigungs- (z. B. Ober-flächenreinigung mit dem Trockeneis-Strahl-verfahren) und Pflegemaßnahmen erforderlich. Auch vorbereitende statische Ertüchtigungen einzelner Bauteile werden in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Planungsbüros realisiert. Einige ausgewählte Beispiele finden Sie in unseren Referenzen  Glossar:  *Historische Oberflächenüberzüge Ein großer Anteil unserer Arbeit befasst sich mit historischen Oberflächen. Die auf uns überkommenen Beschichtungen stellen ein wesentliches Merkmal der Objekte dar und in ihnen wird ein Großteil ihrer  Geschichte transportiert. Ziel unserer Maßnahmen muss es vordergründig sein, diese Informationen zu  bewahren und gleichzeitig (oder trotzdem) die Akzeptanz der gegenwärtigen Nutzer, das Verständnis der Betrachter zu ermöglichen. Nur so können die Objekte Wertschätzung erfahren und damit langfristig bewahrt werden. Deshalb erfolgen alle unsere Maßnahmen unter der Prämisse möglichst kleiner Eingriffe, nur soweit unbedingt für diese Ziele erforderlich. Natürlich bestehen hierbei auch technische oder finanzielle Rahmen-bedingungen, die wir mit den Auftraggebern abstimmen. Und so kann es auch erforderlich sein, dass bei  stark geschädigten Oberflächen, deren umfangreiche Ergänzung oder gar vollständige Rekonstruktion not- wendig wird. In diesen Fällen arbeiten wir auf der Grundlage der vorhandenen Befunde und mit bewährten traditionellen Methoden und Materialien. Natürlich gehört hierzu die klassische Naturharzpolitur (z.B Schell- lack- basiert) ebenso wie die zahlreichen anderen Beschichtungsverfahren und –materialien (Öl/Wachs/Harz/Mehrschichtsysteme u.a.), die in vielfältigen aufbauenden und abbauenden Verfahren zum Einsatz kommen. So ist es uns möglich, den Objekten wieder ihre meist fein differenzierten Oberflächen mit unterschiedlichsten Glanzgraden und Tiefenlichtwirkungen zurück zu geben. Unser Arbeitsschwerpunkt liegt hierbei jedoch generell auf den transparenten Überzügen.  Farbige Gestaltungen, die von einfachen monochromen Anstrichen, Maserierungen und Marmorierungen,  bis zu polychromer Gestaltung und vielfältigen Vergoldungen reichen, bearbeiten wir im Interesse höchstmöglicher Qualität, meist gemeinsam mit den Kollegen dieser Fachrichtung (Fassung) in unserer  Werkstatt oder vor Ort.  *Boulle-Arbeiten und andere Materialkombinationen Unter Boulle-A rbeiten, bzw. Boulle- Technik sind feinteilige Furnierkombinationen von meist Messingblech  und Schildpatt summiert. Die Bezeichnung nimmt Bezug auf den berühmten französischen Möbeltischler  des 17. Jh´s André-Charles Boulle (1642 - 1732), der diese Marketerietechnik in beispielloser Weise  perfektionierte. Diese Art Marketerien sind rel. anfällig gegenüber klimatischen Einflüssen, zeigen häufig  ein umfangreiches Schadbild. Ihre Restaurierung gehört technologisch zu den anspruchsvollsten Aufgaben im Vergleich. Unsere Werkstatt konnte besonders viele Erfahrungen bei der Bearbeitung von stark geschädigten Uhr gehäusen in Messing- Schildpattkombination und mit hinterlegtem Horn sammeln. Wir sind in der Lage auch umfangreichere Rekonstruktionen einschließlich der Abschlussgravuren in hoher Qualität zu realisieren. Jedoch auch Kombinationen von anderen Metallen, Horn, Elfenbein, Knochen, Perlmutt, Stein, Kittmassen,  Holz u.a. fanden als Furnierauflagen häufiger Verwendung und weisen vielfältige Schädigungen auf.  Es besteht auch für diese Materialien in unserer Werkstatt ein Erfahrungsschatz erarbeiteter technologischer  Verfahren, historischer Bearbeitungstechniken und Materialkenntnissen, der es uns ermöglicht diese  komplexen restauratorischen Aufgaben zu lösen. MÖBEL insbesondere des 18. und frühen 19. Jh.  restauratorische und konservatorische Maßnahmen auf  Grundlage naturwissenschaftlicher Untersuchungen an : historischen Überzügen*, Naturharzlacken,  Polituren usw.  Intarsien, Marketerien, Furnierarbeiten Boulle- Arbeiten, u.a. Materialkombinationen* brandgeschädigten Möbeln (z.B. in Verbindung  mit dem Einsatz eines Nd:YAG Lasers) Bewegungsmechaniken von Türen, Klappen, Schubladen, Uhrwerken, Geheimfächern etc. ANSPRUCHSVOLLE  REKONSTRUKTIONEN / NACHBAUTEN in historischen Techniken und Materialien insbesondere konnten Erfahrungen gesammelt  werden an: Möbeln des späten 18. und frühen 19. Jh. Wandverkleidungen, Wandschränken,  Möbeln des 17. Jh. hist. Lackflächen, Po lituren u.ä. bis hin zu den  frühen Kunststoffen Marqueterieflächen (einschließlich Fußböden) Fenster und Türen der Renaissance Möbel mit Bewegungsmechaniken, Sonder-verschlüsse und  „Geheim“fächern Die computergestützte Planung kann dabei mit übernommen werden. GUTACHTEN insbesondere Schadensbeurteilungen Holzschutz  Restaurierungsaufwand Echtheit Leistungsverzeichnisse Bestandserfassungen u.a. BAUDENKMALPFLEGE REKONSTRUKTIONEN / NACHBAUTEN restauratorische und konservatorische Maßnahmen Untersuchungen GUTACHTEN
LEISTUNGSPROFIL
Restaurierungswerkstatt für historische Möbel & Holzobjekte Olaf Ehrhardt
LEISTUNGSPROFIL